Mondstein

Sanfte Schönheit

mondstein

Der Mondstein verdankt seinen Namen dem grau-blauen Schimmer, der an eine Mondnacht erinnert.

Die Fundorte des Mondstein liegen unter anderem in Indien, Sri Lanka, Burma, Tansania, Australien, Brasilien, in den USA sowie im österreichischen Zillertal.

Der Mondstein gehört zur Feldspat-Gruppe und kann grau, blau, regenbogenfarben, orange, gelblich, milchig, weiß, farblos oder in seltenen FĂ€llen auch grĂŒn oder braun sein. Wenn das Licht zwischen seine dĂŒnnen, flachen Schichten fĂ€llt, wird es in viele Richtungen gestreut und erzeugt so einen Effekt, den man Adulareszenz nennt, wodurch seine OberflĂ€che glĂ€nzt. Im alten Rom glaubte man sogar, dass der Stein auf geheimnisvolle Weise durch Mondstrahlen entstanden sei und dass er je nach Mondphase sein Aussehen verĂ€ndere. Da der Mondstein etwas empfindlich auf Hitze, Seifen und Kosmetika reagiert, sollte man achtsam mit ihm umgehen. Er wird insbesondere zu Perlen und Cabochons geschliffen, da die glatte OberflĂ€che den seidigen Schimmer perfekt in Szene setzt.

  • Wie Mondlicht, das im Wasser schimmert.

  • MohshĂ€rte 6,0–6,5

  • Der Mondstein ist der Geburtsstein des Monats Juni.

    In verschiedene Kulturen auf der ganzen Welt werden Edelsteinen bestimmte Eigenschaften zugeschrieben und es gibt zahlreiche Geschichten zu den Geburtssteinen. In jedem Fall ist es immer spannend zu erfahren, welcher Stein dem eigenen Geburtsmonat zugeordnet ist.

Zum shop